Freitag, 14. September 2012

Walled Gardens versus offenes Netz


Blick aus dem Fenster der Veranstaltungs-Location

Heute fand in den Räumen der "stiftung neue verantwortung" am Potsdamer Platz Berlin gemeinsam mit Googles Initiative Co:Lab ein Netzwerktreffen zum Thema "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten" statt. Gemeint ist ein Internet, das immer mehr zu einem Netz digitaler Ökosysteme und geschlossener Subsysteme wird. Special Guests waren Jeanette Hofmann (Institut für Internet und Gesellschaft HU Berlin) und Urs Gasser (Harvard University).

Gar nicht so leicht, ein treffendes Bildmotiv für meinen Blogbericht über diese Veranstaltung zu finden. Ich muss ein wenig schmunzeln, als mein suchender Blick aus dem Fenster der Veranstaltungslocation fällt: Da ist er, der "Walled Garden", wie man diese geschlossenen Ökosysteme auch zu nennen pflegt: Ein kleines Fleckchen Innenhof-Grün, ummauert von modernistischem Fassaden-Einerlei. Treffender hätte mir der Zufall das Motiv nicht in die Hände spielen können...

Im Laufe der Diskussion ist viel die Rede von der sog. AGFA, wie die Gruppe der global Player Amazon, Google, Facebook und Apple im Fachjargon auch genannt wird. Es fallen Statements wie: Selbstregulierung ist kein Werkzeug, das funktioniert. Wieviel Regulierung braucht die Telekom, um innovativ zu sein? Der größte Feind der Freiheit ist der glückliche Skalve. Regulierung zur Sicherung der Innovation ist ein Haase und Igel Spiel.

Erstaunlich, wie oft der Name Facebook und Google fast synonym mit Innovation fällt. Einer meint dann, wirkliche Innovation komme nicht von großen Firmen. Ein anderer: Überleben sich die global Player nicht ohnedies irgendwann? Mir ist es ein Anliegen deutlich zu machen, dass die wirklich grosse Innovation der gesellschaftliche Paradigmenwechsel ist, die soziale Revolution, die die nicht proprietäre und offene Erfindung World Wide Web ermöglicht. Erst nachrangig sind es die Tools und Plattformen, die schlaue Unternehmen für sich zu Goldgruben machen. Einer postet abschliessend in Twitter: "innovation lebt von der meinungsautorität desder einzelnen und ist soziales thema. -> das internet der teilhabe". Und ich kann ihm wirklich nur beipflichten.

Es war eine konzentrierte und anregende Diskussion. Wer mehr dazu lesen will: Es gibt einen gut analysierenden Policy Brief mit dem Titel "Schönes neues Internet? Chancen und Risiken für Innovation in digitalen Ökosystemen". Die Tweets zur Veranstaltung sind zu finden unter den Stichworten #colab6 und #snv. (Nachtrag: Die Tweets sind leider nicht mehr verfügbar).

Keine Kommentare: