Montag, 8. März 2010

Mobile Monday Berlin



Beim Mobile Monday Berlin hat man heute den Blick auf globale Mobiltrends geworfen. Viel war auch die Rede von mobilen "Ökosystemen": Nur wenn die Partizipienten des Mobilmarktes (Netzbetreiber, Entwickler, Hardwarehersteller, Contentprovider, Konsumenten, Werbetreibende) co-creativ zusammenwirken, wird der Mobilmarkt zur gewünschten Blüte gebracht.

Gut, dass man beginnt, von Einzelanwendungen zu abstrahieren und in größeren Zusammenhängen zu denken. Wünschenswert wäre aber auch ein erweitertes, weniger vordergründig von wirtschaftlicher Logik getriebenes Verständnis dieses Ökosystems. Denn es wird nicht mehr, wie bisher, der normgerechte Konsument, sondern der ganze Mensch sein, mit seinen Ecken und Kanten, der die individualisierten Micromärkte der Zukunft prägt.

Dieser neue Anspruch nach Authentizität setzt neue Arbeitskulturen voraus: Unternehmen werden neben ausdefinierten Tätigkeitsfeldern auch in der freien, individuellen Kreativität ihrer MitarbeiterInnen unternehmerisches Potential entecken. Denn nur wenn sie "wirkliche Menschen dazu ermächtigen, für sich selbst zu sprechen"(1) werden reichhaltige Ökosysteme entstehen, die in der Lage sind authentisch, lebensnah und flexibel auf diversifizierte Ansprüche von Nischenmärkten zu reagieren.

Weitere Links zum Thema

Neue ökonomische Kulturen:
ad (1) Cluetrain Manifest
A New cultural Economy: Ars Electronica 2009

Mobile Ökosysteme:
Heise
nokiasiemensnetworks
mobilkomaustria

Keine Kommentare: